Marokkanischer Genuss Teil 2

Garküchen

Kulinarischer Genuss auf der Straße: Es gibt kaum einen stimmungsvolleren Ort zu speisen als bei den unzähligen offenen Garküchen in den späten Abendstunden am Djemaa el Fna, dem Gauklerplatz im Herzen der Medina in Marrakech.

Garkücke am Djeema el Fna
Offene Garküche

Die Atmosphäre erinnert an ein Volksfest: Lichterketten wohin man schaut und eine einzigartige Geräuschkulisse vermischen sich mit der Menschenmenge…

Brot für jeden Gast
Brot für jeden Gast

Abend für Abend werden die Garküchen von Neuem aufgebaut und die Mitarbeiter werben lautstark um jeden potenziellen Gast. Die Auswahl an Gerichten ist vielfältig und reicht von Fisch, Garnelen, Calamaris, Brochettes (kleinen Fleischspießchen), scharfen Lammwürstchen bis hin zu Kefta (Hackfleischbällchen). Als Beilagen wählt der Gast zwischen Kartoffeln, verschiedenen Gemüsesorten oder typischem Couscous (Weizengries). Abgerundet wird das Menü mit Fladenbrot, marinierten Oliven und dem obligatorischen Minztee zum Abschluss. Hier nicht satt zu werden ist so gut wie ausgeschlossen. Weiterlesen

Marokkanischer Genuss Teil 1

Die Küche Marokkos ist unheimlich spannend und kreativ. Kulinarischer Genuss in seiner Schlichtheit ist ebenso ein Erlebnis für die Sinne wie die gehobene Küche in ausgewählten Restaurants.

image-2018-06-16-2
Minztee

Minztee ist ein obligatorischer Begleiter im marokkanischen Alltag, unabhängig von der Umgebungstemperatur. Selbst bei 30°Celsius im Schatten wird der Tee aus großer Höhe mit Präzision in das schmale Teegefäß über die frischen Minzblätter gegossen und dem Gast angeboten. Erstaunlich, kein einziger Tropfen wird dabei verschüttet: Für den Körper ist die heiße Flüssigkeit bei Hitze leichter zu bewältigen als eine Erfrischung aus dem Eisschrank. Das Aroma entfaltet sich erst nach einigen Minuten, je länger er jedoch zieht, desto mehr Bitterstoffe werden freigesetzt. Aus diesem Grund werden zum Tee sehr viele Zuckerwürfel gereicht, zu bitter ist vielleicht nicht ganz der Geschmack eines Europäers.

Fisch und Meeresfrüchte sind Dank des ausgedehnten Küstenstreifens nahezu überall in Marokko erhältlich,  im Regelfall in sehr guter und frischer Qualität. Natürlich ist es zu bevorzugen, Fisch und andere Delikatessen aus dem Meer direkt an der Küste zu konsumieren. Direkt am Hafen finden sich meist unzählige Fischrestaurants, denn nirgends ist der Weg vom Boot auf den Teller kürzer als hier. Im Regelfall kann man sich als Konsument den frischen Fisch aussuchen und er wird dann direkt vor den eigenen Augen zubereitet. Aber auch in den umliegenden Restaurants gibt es Fischgerichte von einer Güte, die kaum zu überbieten ist. Das gezeigte Menü besteht aus einem Wolfsbarschfilet (sea bass) mit Meeresfrüchterisotto, Avocadomus, Gemüserolle und Olivenvariation in hell/dunkel.

Der zweite Teil dieser Serie widmet sich klassischem Streetfood und typischen marokkanischen Spezialitäten, zubereitet von einer ausgezeichneten einheimischen Köchin…mehr dazu in Kürze.

Route Marokko

Marokko. Ein Land der Träume. Vielfältig. Abwechslungsreich. Ein Hauch Orient.

Es ist Ramadan. Ich plane meine Route alleine als Frau. Eine intensive Reise in einer intensiven Zeit. Besondere Begegnungen unterwegs prägen meinen Weg durch das Land. Großzügige Gastfreundschaft und lebendige Gespräche ergeben sich…

image-2018-06-07Marrakech – Essaouira – Taroudant – Ait-Ben-Haddou – Telouet – Tizi-n-Tichka – Marrakech

Besondere Momente erleben

Sammle Erinnerungen, nicht Dinge.

Reisen zu können ist eine von vielen schönen Möglichkeiten, unvergessliche Momente zu erleben. Ich sage Danke zum wuchtigen Kontinent Südamerika, dass er mir während Wochen und Monaten auf Achse so viele wunderbare Erinnerungen geschenkt hat.

Zum Abschied ein Rückblick:

Ecuador zum Einstieg: Quito – Otavalo – Cotacachi – Cotopaxi National Park – Latacunga – Banos – Riobamba – Chimborazo Forest Reserve – Cuenca – Guayaquil

Peru individuell: Lima – Huaraz – Lima – Huancayo – Huancavelica – Ayacucho – Andahuaylas – Abancay – Cusco – Pisac – Sicuani – Ocuviri – Altiplano – Puno

Ein bisschen Westbolivien sehen: Copacabana – LaPaz – Cochabamba – Potosi – Sucre – LaPaz

Ein neues Reiseziel erwartet mich….

boleto a Bolivia

Bolivien: Ein herrliches Land mit einer ergreifenden Landschaft und tollen Menschen. Hier hatte ich besonders schöne Erlebnisse, zu viele um sie auszuführen.

image-2018-05-12-1
Neue Erfahrungen einläuten

Einige Eindrücke aus diesem Land:

Copacabana: Dieser kleine Ort direkt am Titicacasee gleich hinter der Grenze von Peru ist zwar sehr touristisch, aber wunderschön. Der Name des Ortes ist kein Zufall. Trucha-Essen an der Seepromenade, einer Aymara-Unterhaltung lauschen und den wohl spektakulärsten Sonnenuntergang hoch oben am Cerro Calvario mit Blick auf den Titicacasee erleben…

LaPaz: Chaos-City mit Gangster-Charme. Die Fahrt mit der neuen Teleferico Seilbahn offenbahrt einen grandiosen Ausblick über die ganze Stadt. Weiterlesen

Hausregeln

image-2018-04-08-8Reisen und Sprichwörter gehen Hand in Hand….jüngst kam mir der Gedanke, dass sie immer dann auftauchen wenn sich ein Reisender unbewusst nach einem neuen Input umsieht.

Im Regelfall handelt es sich in einem solchen Moment um ein Sprichwort, dass genau zur Situation passt, ohne dass man sich dies erklären kann….

Aber auch in der Heimat gibt es sie: Die zahlreichen kleinen Hinweise, Denkanstöße für ein bewussteres, offeneres Leben. Schön, dass diese Denkanstöße uns immer wieder finden!

 

Titicacasee: Die schwimmenden Inseln

Ich lasse die Weite des Altiplano hinter mir und mache mich auf in Richtung Süden, genauer gesagt nach Puno. Auf den ersten Blick scheint Puno, abgesehen von einer sehr touristischen Einkaufsmeile, nicht allzu viel zu bieten. Natürlich zieht Puno eine Menge Menschen aus aller Welt an, denn hier im Hafen setzen die Boote über zu den weltbekannten Uros-Inseln und ihren Schilfbewohnern.

Schilfboot

Die Nächte in Puno sind aufgrund der Höhenlage (3800müM) bitterkalt und jeden Abend schüttet es aufgrund der Lage direkt am Titicacasee wie aus Eimern – so muss eben ein Pizzakarton auf dem Weg zur Unterkunft als Regenschutz umfunktioniert werden: Weiterlesen

Landhaus Zirbe

Was passiert, wenn man einen Zirbentischler trifft, der keine Zirbenkissen mag?

Ein Tischler baut Möbel, eine Schneiderin näht. Meditatives Schaffen ergibt Zufriedenheit, selbst produzierte Ergebnisse in Händen halten zu können.

Meine Basis bildet die Region, mit der ich verbunden bin und die mich zu kraftvollen Ideen anregt. Ich schaffe Werte mit Beständigkeit.

Einblick

Vertrauen auf das Können – Überzeugt von der Wirkung.

Kreativität ausleben zu dürfen ist ein Privileg. Stück für Stück entsteht eine Kollektion in Harmonie. Zirbenaroma in der Scheune gehobelt und Lavendel unter dem Dachgiebel getrocknet bildet die Basis für Kissen im Landhausstil, angefertigt in liebevoller Verarbeitung. Verschiedene Größen und Designs harmonieren mit dem angenehmen Geruch der Zirbe. Echte Handarbeit aus Österreich.

Regionalität trifft auf Inspiration: Jedes Stück ist ein Unikat.

Landhausstil

Weitere Informationen unter Heimatnaht